Sigur Ros in Mainz/Ich könnt heulen…

Knapp 800 km gestern gefahren, 400 hin, 400 zurück, das war ein ziemlich langer Ritt, und warum? Um die derzeit beste Liveband zu sehen, wie sie innerhalb 105 Minuten erst so still und dann so laut wird, dass man eine Achterbahnfahrt der Gefühl durchmacht. Aber wenn der Körper einem durch Gänsehautattacken und Tränen signalisiert, dass man sich in einem Zustand höchster emotionaler Sensibilität befindet, dann hat eine Band es geschafft, eine Herzensband bei mir zu werden.
Mit Worten ist hier nicht viel gesagt, eingerahmt wurde der Set von Vaka und Popplagid, zwischendurch drei neue Songs, der eine das bekanntere Salka, abgeänderte Version von Vidar vel Til Loftarasa (oder so ähnlich) und vieles andere. Einziger Wermutstropfen auf dem ganzen war eine der linken Boxen, die furchtbar geschnarrt hat bei den Mitten und Bässen, unerträglich.
Ziemlich wirr jetzt dieser Bericht, aber ich hab das noch nicht so ganz verarbeitet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: