Mein Freund, der Baum

Heute Mittag wurde mir schmerzlich bewusst, was mir seit fünfeinhalb Jahren fehlt. Die großen Bäume in unserer Straße, durch deren Baumkronen der Wind rauschte. Wenn man von klein auf an ein solches Geräusch gewohnt ist, dann wird es irgendwann Teil des Lebens. 1997 im November verschwand es dann, als die Bäume gefällt wurden, weil die Stadt sich die Versicherung nicht mehr leisten konnte. Es könnten ja Zweige abbrechen und auf die Autos fallen und dafür musste die Stadt eine Versicherung abschließen. Es half kein Bitten und kein Flehen, die Bäume wurden innerhalb eines Morgens gefällt, sie waren alle fünf zwischen acht und 30 Meter hoch. Als ich heute Mittag an einem Haus stand, das von Bäumen umringt ist, hörte ich plötzlich wieder dieses vertraute Rascheln, als eine starke Windböe durch die Bäume wehte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: