Heute nacht geträumt

Heute nacht träumte ich etwas seltsames.
Ich ging eine Straße hinunter, die leicht bergab führte. Dort kam ich an einem Haus vorbei, das mir irgendwie bekannt vorkam. Mir fiel ein, dass ich vor langer Zeit mal jeden Tag – auf dem Weg wohin auch immer – mit einem netten Mädchen dort geredet hatte. Dieses Mädchen saß jetzt vor dem Haus, weinte und telefonierte am Handy mit jemandem. Im Traum sah ihr Gesicht vor Tränen ganz zerflossen aus. Sie erkannte mich allerdings nicht, als ich stehen blieb. Statt dessen kam ihre kleine Schwester vorne aus der Haustür und fragte mich, wer ich sei. Ich erklärte ihr, dass ich ein guter Freund ihrer Schwester sei und mich auch noch an sie erinnern konnte, als sie ganz klein war, aber sie wusste es nicht mehr. Weil ihre Schwester nicht aufhörte zu weinen (und zu telefonieren), und ich weiter musste (wohin auch immer), beauftragte ich die kleine Schwester, zu sagen, dass XY vorbei gekommen sei und sie schön grüßen lassen würde. Als ich dann wegging, konnte ich durch die Scheibe der Wohnungstür noch den Hund sehen, den sie damals gehabt hatte. Er war inzwischen sehr alt geworden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: