Ode

Auf arte kann man sich wirklich immer verlassen. Am Freitagnachmittag schalte ich in einen Kurzfilm rein, dessen Musik und Bildersprache mir sehr gefällt. Die ganze Zeit denke ich, dass ich die Schauspieler irgendwoher kenne, doch ich weiß nicht woher. Doch gen Schluss des Films fällt es mir ein, und ich laufe an die geheiligte Strecke in meiner CD-Sammlung. Den Soundtrack zu dem Film besitze ich schon lange. Jetzt habe ich endlich den Film dazu gesehen. Der Film heißt Ode, der Soundtrack ist dieses geniale Stück Musik hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: