Archiv

Archiv für den Monat Juni 2004

Es gibt jetzt seit geraumer Zeit auf RTL2 und VOX diese Sendungen, die sich mit der Nachstellung von Kriminalfällen beschäftigen. Außerdem wird die Arbeit von Gerichtsmedizinern bis ins Detail beschrieben und gezeigt. Diese Sendungen „Medical Detectives“, „Autopsie – Mysteriöse Mordfälle“ und wie sie da noch alle heißen, kann ich mir auf keinen Fall anschauen, wenn ich noch mal ruhig schlafen will. Das ist genau so wie „Aktenzeichen XY – ungelöst“. Kein Horror- oder Gruselfilm ist schlimmer als die nüchterne (und darauf kommt es an!) Nachstellung von Verbrechen, die wirklich passiert sind.

Wenn man der Werbung glaubt, so lassen gute Waschmittel die frisch gewaschene Wäsche duften, als hätte man sie über Nacht irgendwo draußen aufgehängt, idealerweise auf einer Alm. Da hier aber keine Alm in der Nähe ist, und man eher fürchten muss, dass die Wäsche am nächsten Morgen verschwunden ist, hängt man sie irgendwo draußen auf, hing ich meine Wäsche eine Zeitlang auf einen Ständer und stellte diesen auf den Balkon. Dort scheint die Sonne, dort weht ein Wind, alles bestens. Nahm ich die Wäsche am nächsten Morgen wieder rein, konnte ich nicht umhin mit einem Stirnrunzeln an ihr zu schnuppern, doch ich wischte all meine Zweifel über einen komischen Duft weg, die Wäsche hing ja über Nacht draußen, da muss die doch gut duften! Meine Zweifel wurden aber immer stärker, weil der Duft immer schlimmer wurde, und plötzlich kam ich auf die Ursache des Problems. Den Duft meiner Wäsche konnte ich nicht zuordnen, er roch wie etwas nicht natürliches. Ich stand auf dem Balkon und hob meinen Kopf etwas, mein Blick ging Richtung Süden zum ca. 300 m weit entfernten Industriegebiet Süd meiner Stadt und da ragte ein ca. 100 m hoher Duftbaum in den Himmel, aus Ziegelstein und spie den Rauch aus, der meine Wäsche über Nacht so herrlich duften ließ. Im Laufe der Jahre wurde aus dieser Fabrik XXXX die Fabrik XXXXXXX XXXXXXXX, die namentlich auch in einem Film Michael Moores erwähnt wird, und diese Fabrik arbeitet Tag und Nacht. Ich schätze mal, dass dieser Schlot Rauch ausstößt, der irgendwie giftig ist oder so, macht ja nichts, zumindest hing ich von da an meine Wäsche über Nacht nicht mehr nach draußen.

Heute Nachmittag habe ich geträumt, dass ich einen Film in eine Videothek zurückbringen musste. Um zu dieser Videothek zu gelangen, musste ich zu Fuß durch ein Dorf, dass Actorsville hieß. In diesem Dorf wohnten nur abgehalfterte Schauspieler. Es wurde beim Durchgehen dafür geworben, dass man in dieses Dorf ziehen solle. Die Art der Werbung war virtuell. Vor meinen Auge schwebten Szenen der Schauspieler herum, und in meinem Kopf erschienen Jingles, die immer mit dem gleichen Wortlaut endeten: „Come to Actorsville!“ Ich kann mich nur noch an zwei Schauspieler erinnern, die dort wohnten: Heath Ledger und Chris Elliott.

Vorausgehend ist eine witzig gemeinte Anmoderation von Christian Ulmen auf MTV vor ca. 10 Jahren.
So, wir sind immer noch bei MTV… geiler Sender, wir haben tolle Moderatoren… Da sind wir ja einiges gewohnt durch den hohen Standard bei VIVA. Aber es gibt ja immer noch so Typen, die andauernd blöde Scheiße labern und sich für total cool und intelligent halten, aber irgendwie total flach im Kopp unterwegs sind und gar kein Brain haben. Bei MTV jetzt nicht, Gott sei Dank, da sind nur super Profis, richtig clever, richtig witzig.

Zum Glück sind die „guten alten Zeiten“ vorbei, und damit auch viele der „guten alten Tugenden“, die man damals gepflegt hat. Eine dieser komischen Angewohnheiten ist das Befeuchten der Finger, bevor man eine Seite umblättert. Ich habe das bei meinen Eltern und bei Verwandten oft gesehen, manchmal wurde fast der ganze Finger in den Mund gesteckt, um ihn zu befeuchten, und trotzdem glitt die Seite aus der Hand oder es wurden 48878475 Seiten auf einmal umgeblättert. Macht man das zuhause ist mir das auch ziemlich schnulli, jedoch stand letzt eine ältere Dame hinter mir an der Kasse, und sie streckte sich dann weit nach vorne, um ein Prospekt des Warenhauses mitzunehmen, warum auch immer, diese Teile fliegen zuhauf jeden Tag im Postkasten herum. Und sie tat dies nicht, ohne vorher ihren Finger in den Mund gesteckt zu haben, und diesen jetzt gefährlich nahe an meinem Ohr vorbei auf das Prospekt zu zu bewegen. Beim Herausnehmen ihres Prospektes befeuchtete sie dann praktischerweise auch gleich die drei Prospekte darunter, dann brauchen sich die nächsten ihre Finger nicht mehr befeuchten. Würg.

Heute nacht habe ich geträumt, dass Dominique Pinon (eine dieser Fressen aus dem doofen Amelie Film) und ein Kumpel von ihm, meine neue Wohnung in Schutt und Asche gelegt haben. Ich kam nach Hause und fand die beiden dort vor, die sich aber keiner Schuld bewusst waren und ganze selbstverständlich sagten: ja, das waren wir. Mein Neffe war auch dort, spielte in der kaputten Wohnung und zog sich eine Verletzung im Gesicht zu, die alle erst für harmlos hielten. Ich sollte eigentlich an dem Tag noch zum Arzt und wir fuhren zur Wohnung meiner Eltern, wo ich auf meine Schwester und mein Schwager wartete, weil ich deren Auto nehmen wollte. In der Wohnung meiner Eltern spielte mein Neffe im Zimmer meines Bruders und schon da war sein Gesicht voll Blut. Irgendwann ging er durch den Flur ins Wohnzimmer zu meinen Eltern, dabei würgte er, kam an meinem Zimmer vorbei und ich merkte, dass er wieder würgen würde. Ich hielt meine Hände so, als kniete ich an einem Bach und würde Wasser schöpfen wollen und er erbrach Blut in meine Hände. Dann ging er weiter ins Wohnzimmer, ich rannte hinterher und sagte zu meinen Eltern: „Der muss ins Krankenhaus, so geht das nicht weiter.“ Mein Neffe kletterte dann auf den Tisch meines Vaters und mein Vater schaute in seinen Mund. Seine Lippen und sein Mund waren voller Glasscherben aus meiner kaputten Wohnung.