Archiv

Archiv für den Monat Mai 2005

Es läuft die Aktion „100 Gründe den Sommer nicht sooo zu mögen zu hassen!“
Über die nächsten drei Monate folgen 100 Gründe, warum der Sonne und die damit verbundene Hitze meistens scheiße ist.
Gastbeiträge und das Herunterladen des ziemlich beschissen aussehenden, aber ich habe dafür lange gebraucht und grrr Icons sind erwünscht, man möge sich bitte unter psychospaltung(at)gmail(dot)com bei mir melden.

100 Gründe den Sommer zu hassen, Teil 4:
Die Farbe meines Lenkrads hat sich im Laufe der letzten Jahre sehr verändert. Es ist ausgeblichen, ja irgendwie ausgedörrt. Damit will ich nicht sagen, dass es mir etwas ausmacht, denn mein Wagen macht eh nicht mehr lange, aber muss das denn sein, dass das Lenkrad in kurzen Abständen schmilzt und dann wieder erstarrt? Setze ich mich im Sommer in meinen Wagen, nachdem er irgendwo gestanden hat, steigt auch bald von mir so ein Flimmern auf, als würde ich bald spontanes Brennen anfangen. Auch das Atmen durch die Nase fühlt sich an, als stände ich am Krater eines brodelnden Vulkans. Die Klimaanlage betätige ich links mit so einer Kurbel.

Advertisements

Es läuft die Aktion „100 Gründe den Sommer nicht sooo zu mögen zu hassen!“
Über die nächsten drei Monate folgen 100 Gründe, warum der Sonne und die damit verbundene Hitze meistens scheiße ist.
Gastbeiträge und das Herunterladen des ziemlich beschissen aussehenden, aber ich habe dafür lange gebraucht und grrr Icons sind erwünscht, man möge sich bitte unter psychospaltung(at)gmail(dot)com bei mir melden.

100 Gründe den Sommer zu hassen, Teil 3:
IIIIEEEEEEEHHHH!!!!!!!!!!!!!! Chefin zieht ein blumiges Sommerkleid an!

Es läuft die Aktion „100 Gründe den Sommer nicht sooo zu mögen zu hassen!“
Über die nächsten drei Monate folgen 100 Gründe, warum der Sonne und die damit verbundene Hitze meistens scheiße ist.
Gastbeiträge und das Herunterladen des ziemlich beschissen aussehenden, aber ich habe dafür lange gebraucht und grrr Icons sind erwünscht, man möge sich bitte unter psychospaltung(at)gmail(dot)com bei mir melden.

100 Gründe den Sommer zu hassen, Teil 2:
Rentner sind arme Schweine. Vor allem Opis. Opis schauen gerne mal zu wenn man einparkt, sie könnten ja wertvolle Tipps geben oder sehen, wie etwas passiert. Gibt man Opis Spielzeuge in die Hand, kann das literweise Stresshormone ausschütten. Z.B. samstags um 9:30 Uhr, wenn Opi voller Tatendrang und gegen die Langeweile und die Bedrohung des Tages mit einem Spielzeug den Rasen wegschießt. Da gibt es inzwischen eine höhere Stufe als den Rasenmäher, die sogenannte Motorsense. Wie man auf dem Bild sieht, tragen Motorsensenmenschen Lärmschutz auf den Ohren. Ich trage nachts im Bett aber keinen Lärmschutz, und im Sommer gehen in ganz Deutschland Tausende von Rentner mit diesen Motorsensen auf ihren Rasen und schießen alles weg. U.a. auch meine Ruhe.

Heute starte ich meine Aktion „100 Gründe den Sommer nicht sooo zu mögen zu hassen!“
Über die nächsten drei Monate folgen 100 Gründe, warum der Sonne und die damit verbundene Hitze meistens scheiße ist.
Gastbeiträge und das Herunterladen des ziemlich beschissen aussehenden, aber ich habe dafür lange gebraucht und grrr Icons sind erwünscht, man möge sich bitte unter psychospaltung(at)gmail(dot)com bei mir melden.

100 Gründe den Sommer zu hassen, Teil 1:
Man möchte, ehrlich gesagt, nicht an alle Details unseres wundervollen Ökosystems erinnert werden. Vor allem nicht, wenn diese Details krabbeln, kriechen, wuseln, surren, summen, flattern oder scharren. Im Sommer nun kommen all diese Viecher aus ihren Löchern und beanspruchen meinen/unserem Lebensraum. Träte heute ein Wissenschaftler vor die Mikros und würde sagen: „Meine Damen und Herren, unser Ökosystem käme wunderbar ohne Spinnen, Mücken, Fliegen, Schneider, Asseln, Kakerlaken, Ameisen, Wespen, Bienen usw. aus“, wäre ich der erste, der den Finger hebt und sagt: „Geben sie mir so ein Spritzkanister, den man auf den Rücken schnallt und ich ziehe in den… na ja, also ich storniere dann meine Kriegsdienstverweigerung.“

Zum ersten Mal in meinem Leben unter den direkten Einfluss einer Werbung geraten. Auf Arbeit beim geistlosen Starren in den Monitor verbotenerweise kurz auf Spargel Online geschaltet und dort aus den Augenwinkeln die Werbung für einen angesagten Preisvergleicher von Urlaubsreisen wahrgenommen. Träumte mich dann mit der im Büro vorherrschenden Hitze unter die „Palmen-und-Strand“-Idylle der Werbung. Gleiches Bild gab´s ganz früher bei uns zuhause im Badezimmer direkt über der Badewanne.