Archiv

Archiv für den Monat Februar 2009

Heute Nacht habe ich geträumt, dass ich im Auto von einer Prüfung zurück komme und ich habe M. betrunken irgendwo zurück gelassen, am hellichten Tag. Ich bewege mich Richtung B.-Ring 16 und stehe dann auf der Wiese hinter dem Haus. Von dort aus kann ich über die Felder bis zum Kohlekraftwerk in P. sehen, denke ich, aber als ich genauer hinschaue (und zwar mithilfe eines mir unbekannten optischen Hilfsgerätes) sehe ich, dass es sich um eine nachgebaute Burg handelt, die für ein Kinderfest auf der Fläche des sich dort befindlichen Fußballfeldes errichtet wurde. Die Burg ist aus Pappmaché und Rauch steigt aus Schornsteinen von da auf. Ich gehe dann Richtung des Hauses und sehe, dass Klassenkameraden von mir dort im Keller eine Party machen. Ich bin ziemlich angepisst, weil ich weiß, dass alle betrunken sein werden und mich das total annervt. Vorher träume ich, dass ich zu einem Theaterstück gehe und dort im Publikum mit meinem mp3-Player sitze und man wieder dieses Musikrauschen aus den Ohrsteckern hört, obwohl ich dieses Mal die Stecker aus dem Player gezogen habe und ihn auch ausgestellt habe. Da geht auch schon ein Theaterangestellter mit einer Taschenlampe durch die Reihen, um den Störenfried ausfindig zu machen. Er findet mich und sagt so etwas wie „Sie müssen da ja was ganz Tolles haben, dass sie damit die ganze Zuschauerschaft stören“, und ich versuche zu erklären, dass ich meinen Player längst abgestellt habe.

Advertisements

Muss jetzt schon daran denken, dass ich gleich wahrscheinlich wieder auf meine Kaffeetasse mit Kaffee angesprochen werde. Gestern hieß es erst von einem Möbelpacker, an dem ich vorbei ging: „Oh, jetzt krieg ich Kaffee“, worauf ich wieder antwortete, was ich immer sage: „Man will ja den letzten Schluck nicht verderben lassen.“ Dann, als ich in den Bus stieg, hieß es vom Busfahrer: „Haben Sie ne schöne Tasse gefunden?“ Mhm, genau. Ich hab auf dem Weg hierher ne schöne Tasse gefunden. Vor ein paar Tagen hieß es von einer Omi an der Bushaltestelle: „Wir müssen demnächst mal ihren Wecker früher stellen, damit sie noch ihren Kaffee zuhause trinken können.“ Überhaupt: die ganzen Omis, die mich immer ansprechen. Wollte schon eine eigene Rubrik dafür anlegen: Mich anlabernde Omis. Dafür poste ich das gleich mal in einer sehr vernachlässigten Rubrik.