Archiv

Archiv für den Monat Juni 2010

Am 20. April probten J. aus Bielefeld, der altbekannte A. und ich zum ersten Mal in Bielefeld. Inzwischen kann man sagen, dass sich unser Proben klassisch zu einem recht ernsten und festen Projekt entwickelt hat. Und das Schöne dabei ist: es geht dabei tatsächlich um die Songs. Bisher sind es 5 an der Zahl, wir haben noch keinen Bandnamen und noch nicht einmal Arbeitstitel, was ganz vielleicht noch mehr bedeutet, dass es uns um die Songs geht. Seit gestern haben wir auch einen neuen festen Drummer, das ist der gute C. aus H. Wir sind nun also zu viert und suchen noch nach einem Elektroniker und einem Sänger. Das ist dann auch das einzig richtig schwierige der Zukunft mit dieser Band. Inwiefern werden sich die Songs verändern, wenn ein Sänger dazu kommt? Wird es dann allzu poppig oder schmalzig oder werden diese Regeln für uns eh nicht mehr gelten? Keine Ahnung. Ich würde aber nicht sagen, dass man mit Biegen und Brechen Vocals in diese Songs packen müsste. J. will das aber wahrscheinlich doch. Wir werden sehen, wie es mit KONVOI Ende Juli oder Anfang August weitergehen wird, und wie sich dann diese Band gestaltet.

Was habe ich nur mit meinem Besuch vor zwei Wochen in meiner ehemaligen Schule angerichtet? Nicht nur, dass ich das Gebäude besucht hätte, nein, ich musste auch den Philosophie-Unterricht eines mir befreundeten Lehrers dort besuchen und daran teilnehmen. Ich nahm daran teil, wie ich auch früher in der Schule oft am Unterricht teilgenommen habe: ich saß dort und hörte zu. Aber der erste Schultraum seit diesem Besuch heute Nacht bringt einige Veränderungen mit sich: ich bin nun nicht mehr zurück in die Zeit gereist und wähne mich wieder in der Schulzeit. Stattdessen hat sich mein Traum-Ich entschieden, das Abitur noch einmal zu WIEDERHOLEN, mein Traum-Ich ist alt so wie ich alt bin, und fragt sich aber irgendwie ständig warum es das überhaupt macht. Dazu kommen dann groteske Dinge wie das Packen der Tasche nach dem Unterricht, das die ganze große Pause lang dauert. Das kommt weil ich so alt bin, denke ich im Traum. Auch alle Schüler beäugen mich und tuscheln, weil so ein alter Sack noch einmal das Abitur machen will. Ist dies nun wirklich die Prämisse für alle künftigen Schulträume?