Archiv

Archiv für den Monat August 2012

Ich hatte einen sehr lebhaften Traum über eine Gitarre. Ich fand sie second hand in einem heruntergekommenen Laden mit einem zwielichtigen Besitzer. Die Gitarre sah seltsam aus. Der Korpus bestand aus unbehandeltem Holz und der Hals war seltsam gebogen, ließ sich aber wundervoll bespielen. Der Preis war angemessen, aber niedrig. Ich kaufte sie und war nur zwei Schritte aus dem Laden gegangen als der Korpus in zwei Hälften auseinander brach. Den Rest des Traums war ich damit beschäftigt, den zwielichtigen Verkäufer von der Rücknahme zu überzeugen.

Being rich, being beautiful, being successful, being happy, wanting to be loved will only help further establishing what already has been established for ages. If you’re curious, interested in changes, frictions, if you’re wanting to learn something new, you will have to leave that other way and you will care less about those other things. You will want to find out how things work and why society works the way it does. Money, beauty, happiness, affirmation will not appeal to you anymore.

Hier sitze ich und schreibe an einem neuen Text mit einem Textprogramm, das mir Ruhe geben soll. Ich soll nicht abgelenkt sein von irgend etwas, das mich stören könnte. Aber wie das eben so ist… natürlich ist man trotzdem die ganze verdammte scheiß Zeit abgelenkt. Oh Gott, was ist das jetzt für eine schreckliche Musik, die mich da beruhigen soll. Himmel!
Tippgeräusche sind auch nicht gerade wirklich förderlich. Aber immerhin kann man zwischen den Tippgeräuschen auswählen. Das klingt nun wirklich nicht wirklich wie eine Schreibmaschine. Ich verstehe nicht, was das alles soll. Die hätten wirklich eine echte Schreibmaschine als Vorlage wählen sollen.